Sanitätshaus Kern Idstein hilft

Sanitätshaus Kern hilf - Lisa Stokuca in Haiti

Für die Orthopädietechnikerin und Mitarbeiterin des Sanitätshaus Kern Idstein, Lisa Stokuca ist das Thema "Helfen" kein leeres Wort, denn sie leistete unentgeltlich im Rahmen des Hilfsprogramms "medi for help" in Haiti, Hilfe. Lisa Stokuca versorgte in einem Haitianischen Krankenhaus Erdbebenopfer mit Beinprothesen. Lisa Stokuca fertigte Gipsabdrücke, baute und passte Prothesen an. Sie half, unterstützte und ermutigte vor allem die Betroffenen bei ihren ersten Schritten mit den neuen Beinprothesen.

"Es war mir wichtig, durch meine Arbeit das Leben der Menschen zu verbessern. Sie leben dort unter schwierigsten Bedingungen, es fehlt am Nötigsten. Wenn ich jemanden mit Prothesen versorgt habe, habe ich gespürt: ich habe etwas bewegt", freut sich die junge Frau. "Ein besonderes Erlebnis" hatte ich mit dem neunjährigen Dave. Er lag drei Tage lang unter den Trümmern seines Hauses und verlor seinen rechten Arm und Bein. Er kam zu uns, weil seine Prothese nicht mehr passte.

Lisa Stokuca in HaitiNach erfolgreicher Größenanpassung spielten wir noch in der Werkstatt zusammen Fußball. Dies war eines von vielen tollen Erlebnissen, die mir zeigten, dass ich den für mich richtigen Beruf erlernt habe und mit viel Freude ausführe. Bedanken möchte ich mich bei medi und dem Hilfsprojekt "medi for help" für die Vermittlung und Unterstützung sowie die Übernahme der Flug- und Impfkosten. Außerdem gilt mein Dank dem Sanitätshaus Kern Idstein." "medi for help", das Hilfsprojekt von medi hilft vor Ort mit Prothesen, Prothesenschuhen und unterstützt Orthopädie Techniker, die sich in den Dienst dieser guten Sache stellen. Weitere Informationen unter www.medi.de und www.medi-for-help.com. Carl Rudolf Kern vom Sanitätshaus Kern Idstein: "Wir sind stolz darauf, wenn unsere Mitarbeiter so viel Engagement und soziale Verantwortung zeigen.

Lisa Stokuca hilft in HaitiDas entspricht auch unserer Unternehmensphilosophie. Wir wollen Menschen helfen, nicht nur mit Worten, sondern vor allem mit Taten. Als Lisa Stokuca ihre Pläne mitteilte, am Hilfsprojekt in Haiti "medi for help" teilzunehmen, haben wir das sofort unterstützt und die Lohnkosten dafür übernommen. Da mein Unternehmen zahlreiche Bein- und Armamputierte in Deutschland seit über 60 Jahren mit Hightech-Prothesen versorgt, war es eine besondere Herausforderung, auch einmal unter erschwerten Bedingungen Erfahrungen zu sammeln. Ich bin mir sicher, dass diese Erfahrung ihr berufliches Können weiter untermauert.

 

Quelle: Camberger Anzeiger

Zurück